Zhineng Qigong Übungen

 

Die Methoden des Zhineng Qigong trainieren unseren Körper und Geist gleichermaßen. Zur Praxis von Zhineng Qigong gehören verschiedenste Körper-, Bewegungs-, Atem- und Meditationsübungen, die im sogenannten Qigong-Zustand durchgeführt werden. Qigong-Zustand bedeutet, dass sich unser Körper und Geist entspannt und wir Kontakt zu unserem inneren Raum aufnehmen. Dieser wiederum dehnt sich aus, wird weit und eins mit Qi. Durch den Aufbau des Qifelds, das jeder Zhineng Qigong Übung vorangeht, kann die Wirkung der Qigong-Übung verstärkt werden.

Grundsätzlich kann Zhineng Qigong von jedem praktiziert werden – ganz gleich, ob jung oder alt, krank oder gesund, trainiert oder untrainiert.

Bei Zhineng Qigong können wir aus einer Vielzahl an Methoden wählen, denn es verfügt über einen Reichtum an Übungen, die auch miteinander kombiniert werden können: Einfache Übungen zum Qi-Aufbau und zum Ausbalancieren des Qi–Flusses, Übungen für Beweglichkeit, zur Harmonisierung von Emotionen, für die Entwicklung des Bewusstseins, komplexe längere Übungsformen u.m. Es gibt ganz leichte Übungen für Anfänger sowie komplexere Übungsformen für Fortgeschrittene. Aber auch die leichtesten Übungen sind für Fortgeschrittene, denn es kommt bei jeder Übung immer auf unseren Qigong-Zustand und auf die Intensität an. Qigong-Übungen werden üblicherweise im Stehen ausgeführt, können aber auch je nach körperlicher Beeinträchtigung im Sitzen oder Liegen ausgeführt werden.

Alle Übungen haben zum Ziel, Qi im Körper stärken und den freien Qi-Fluss zu unterstützen, um Körper, Geist und Qi insgesamt wieder in ein gesundes, harmonisches Gleichgewicht zu bringen.

 

„Viele Leute denken, je komplizierter eine Methode ist, desto tiefergreifender ist sie. Tatsächlich ist eine Methode umso weniger effektiv, je komplizierter sie ist. Wenn Sie also lernen, Qi der Natur zu nutzen und Krankheiten in sich und anderen zu heilen, haben Sie wirklich etwas Grundlegendes gelernt. Sie haben eine stabile Basis, von der aus Sie vorwärts gehen können.“
– Dr. Ming Pang 

 

Die Basis-Übungen im Zhineng Qigong

Im Folgenden erhältst du einen Überblick über das Methodensystem des Zhineng Qigong. Es werden drei Basis-Übungen gelehrt, die als „Stufen“ (levels) bezeichnet werden:

Stufe 1: Qi-Anheben-und-Ausgießen-Methode (pèng qì guàn dǐng fǎ 碰气贯顶法)
Stufe 2: Körper-Geist-Methode (xíng shén zhuāng 形神庄)
Stufe 3: Fünf-Organe-Methode (wǔ yuán zhuāng 五元庄)

Die Stufe 1: Qi anheben und ausgießen
Stufe 1 gehört zur Praxis der äußeren universellen Energie, während in der Stufe 1 und in der Stufe 2 vorrangig mit dem inneren Qi gearbeitet wird. Das Ziel von Stufe 1 ist es, den natürlichen Austausch von Qi zu fördern, indem äußeres Qi aufgenommen und inneres Qi losgelassen wird. In dieser Übung wird der Qi-Fluss durch die Einbeziehung bestimmter Energiepunkte gefördert.

Die Stufe 1 ist eine Übung, um die Körperfunktionen zu verbessern und den Qi-Fluss zu harmonisieren. Darüber hinaus kann diese Basisübung sich positiv auf die Konzentrationsfähigkeit, Vitalität und psychische Gesundheit auswirken. Und es wird die Fähigkeit trainiert, über das Bewusstsein Qi aufzunehmen und zu leiten.

Die Stufe 2: Körper-Geist-Methode
Die Körper-Geist-Methode fokussiert auf das innere Qi. Das Ziel ist es, die Meridiane und Gelenke zu öffnen, damit Qi in den tieferen Ebenen des Körpers (Muskeln, Sehnen, Bänder, Blutgefäße, Knochen etc.) aktiviert werden kann. Die Besonderheit der Stufe 2 liegt darin, dass Qi durch die körperliche Bewegung mobilisiert wird.

Die Praxis der Stufe 2 gehört zu den körperlich anstrengenden Übungen. Die Gesundheit, Gelenkigkeit und Jugendlichkeit des Körpers werden zunehmend gestärkt und die mentale Stärke und die Fähigkeiten wie Konzentration, Willenskraft und Stabilität werden gefördert.

Die Stufe 3: Fünf-Organe-Methode
Die Fünf-Organe-Methode ist eine komplexe Übung, die aus Bewegungsabläufen, Finger-/Handstellungen (Mudras), Klangtechniken (Chanten, Mantras) und Visualisierungen besteht. Insbesondere wird in der Stufe 3 der „Hunyuan-Palast“ (Zentrum des Qi der Organe) einbezogen.

Die fünf Organe (Herz, Nieren, Leber, Lunge, Pankreas) stellen den Kern der Methode dar, in der die Funktionen der Organe gestärkt und zudem die mit den Organen verbundenen Emotionen harmonsiert werden. Jedes Organ ist mit einer bestimmten Emotion verbunden: Das Herz symbolisiert Freude, die Leber Wut und Ärger, das Pankreas Grübeln, die Lungen Trauer, und die Nieren Angst. Zu jedem Organ gehören jeweils drei chinesische Töne (Chanten, Mantras). Diese Töne dienen dazu, Qi der Organe zu mobilisieren.

Die Funktionen der einzelnen fünf Organe und deren Verbindung zueinander werden verbessert und gestärkt. Gleichzeitig werden die mit den Organen verbundenen Emotionen ausbalanciert und die allgemeine emotionale Stabilität verbessert. Es ist möglich, nur die Übungsabläufe der fünf Organe anstatt die vollständige Methode zu praktizieren.

 

Weitere Basis-Übungen


Die La-Qi-Methode

(chin.: lā qì 拉 气)

La Qi („das Qi ziehen“) gehört zur elementaren Methode im Zhineng Qigong und bildet den Einstieg mit der Arbeit mit Qi.

Die Drei-Zentren-Verschmelzen-Methode
(chin.: sān xīn bìng zhàn zhuāng  三心并站庄)

Die Drei-Zentren-Verschmelzen-Methode ist eine kraftvolle Übung, die den Übergang von Stufe 1 zu Stufe 2 darstellt. Während bei der Stufe 1 mit dem äußeren Qi gearbeitet wird, liegt der Fokus der Stufe 2 auf das innere Qi. Diese Methode ist im Kern eine Stehmeditation mit dem Fokus auf das untere Dantian. Durch die Visualisierung fließt äußeres Qi vom Kopfzentrum und von den Hand- und Fußzentren ins untere Dantian. Dort verschmilzt Qi zu einer Einheit.

Die Drei-Zentren-Verschmelzen-Methode baut inneres Qi auf und dient insbesondere zur Stärkung des Nieren-Qis. Sie mobilsiert und reguliert den Energiefluss im gesamten Körper, entspannt insbesondere den unteren Rückenbereich. Durch die Methode wird zudem die Konzentration, innere Balance, Erdung und Stabilität gefördert.

 

Ergänzende Qigong-Übungen

Neben dem Methodensystem der Stufen 1 bis 3 gibt es eine Vielzahl von zusätzlichen Qigong-Übungen. Die ergänzenden Übungen können bei bestimmten körperlichen Beschwerden eingesetzt und auch jederzeit im Alltag trainiert werden, um den Körper und die allgemeine Gesundheit zu stärken. Auch einzelne Übungen aus der Stufe 2 können bei bestimmten Problemen eingesetzt werden.

Zu den ergänzenden Qigong-Übungen gehören unter anderem:

Die Wandhocke
(chin.: dūn qiáng fǎ  蹲墙法 )

Bei der Wandhocke-Methode handelt es sich um tiefe Kniebeugen, die mit der Körpervorderseite direkt vor einer Wand praktiziert werden. Die Wandhocke ist eine kraftvolle Methode den Rücken, um Qi im ganzen Körper, insbesondere das Nieren-Qi, zu aktivieren. Die Wandhocke-Methode sollte unter persönlicher Anleitung eines Lehrers erlernt werden. Für Personen mit Knie-Problemen ist diese Übung nicht geeignet.

Die Mingmen-Kreisen-Übung
(chin.: zhuǎn mìng mén 转命门 )

Die Mingmen-Kreisen-Methode ist eine Übung im Sitzen, mit der durch die kreisenden Bewegungen des Beckens die Wirbelsäule gelockert, das vorgeburtliche Qi genährt, die Meridiane in den Beinen und Füßen sowie Qi im zentralen Nervensystem aktiviert und die Organe im Bauchraum massiert werden.

Die Schulter-Kreisen-Übung
(chin.: zhuǎn jiān转肩)

Das Schulter-Rotieren ist eine sehr einfache Methode, um Qi im mittleren Dantian zu mobilisieren. Darüber hinaus werden die Schultern gelockert und die Meridiane in den Armen aktiviert.

Die Qi-Dehnen-Übung
(chin.: chēn qì 抻气)

Die Chenqi-Methode ist eine kraftvolle und effiziente Methode, bei der Energiepunkte im Bereich der Schulterblätter stimuliert werden. Dadurch wirkt sie positiv speziell auf Herz und Lungen. Die Methode unterstützt auch den freien Qi-Fluss im gesamten Körper, insbesondere im oberen Rücken und in den Schultern.

Die Raupe-Übung
(chin.: chóngzi gōng 虫子功)

Die Raupe-Übung ist eine wunderbare und beliebte Methode für den Rücken. Zudem fördert die Raupe-Übung das Qi im Zentralnervensystem und peripheren Nervensystem.

Die Körper-Vibration-Übung
(chin.: chàndǒu gōng  颤抖功)

Mit dieser einfachen Übung im Stehen wird das Qi im gesamten Körper durch die Körpervibration mobilisiert. Sie ist eine tolle Übung, die zum „Aufwachen“ geeignet ist (zum Beispiel nach dem Aufstehen oder nach einer Meditation).

Die Bauchmassage-Übung
(chin.: róu fù 揉腹)

Die spezielle Bauchmassage-Methode nährt insbesondere Qi im unteren Dantian, in den Nieren und in der Wirbelsäule. Die Bauchmassage wirkt harmonisierend und vitalisierend auf den gesamten Körper, insbesondere im den Magen- und Darmbereich.

 

Das Besondere bei Zhineng Qigong ist, dass es ein flexibles Übungssystem ist. Je nach individuellen Bedürfnissen und Zielen kann jeder aus der Fülle der Übungen seine für sich passende Übung auswählen.

 

Zhineng Qigong Stufe 1: Qi anheben und ausgießen (mit Lehrer Wei)

Zhineng Qigong Stufe 2: Körper-Geist-Methode (mit Lehrer Wei)